Pages

March 23, 2017

Gallery walk Eschenbachgasse March 2017



After the successful renovation of the gallery Meyer Kainer shows works by Martina Steckholzer. Gallery Krobath has a Girl with pigeon and its copies by Dominik Lang on display (sorry for the bad picture quality due to the fluorecent light). Gallery Steinek hosts a group show about KeramiK with Jessica Lajard, Barbara Reisinger, Jeanne Susplugas, Elmar Trenkwalder and Gerold Tusch, curated by Dietgard Grimmer.

Nach dem sehr gelungenen Umbau der Galerie zeigt Mayer Kainer Arbeiten von Martina Steckholzer. In der Galerie Krobath ist das Girl with pigeon and its copies von Dominik Lang zusehen. Galerie Steinek präsentiert eine Gruppenausstellung zum Thema KeramiK mit Jessica Lajard, Barbara Reisinger, Jeanne Susplugas, Elmar Trenkwalder und Gerold Tusch, kuratiert von Dietgard Grimmer.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

March 22, 2017

Camille Henrot at Kunsthalle Wien Karlsplatz



Camille Henrot's If Wishes Were Horses at the Kunsthalle Wien Karlsplatz comprises an entirely new body of work produced for the occasion – sculpture, installation and a film. The different elements that comprise the show unfold a choreography and comprehensive dialogue, drawing upon formal structures and raising questions that derive from Henrot’s greater investigation on the human propensity toward dependency. Curator: Luca Lo Pinto, March 22nd to May 28th, 2017.

Camille Henrots "If Wishes Were Horses" in der Kunsthalle Wien am Karlsplatz besteht zur Gänze aus speziell für diese Ausstellung entstandenen Arbeiten: Skulpturen, eine Installation und einem Film. Die einzelnen Elemente der Ausstellung stehen in einem intensiven Dialog, greifen auf formale Strukturen zurück und werfen Fragen auf, die sich aus Henrots umfassender Untersuchung der menschlichen Neigung zur Abhängigkeit ergeben. Kurator: Luca Lo Pinto. 22.03. – 28.05.2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

March 17, 2017

Jakob Lena Knebl at mumok



Oh... Jakob Lena Knebl's new arrangement of the mumok collection of modernist and contemporary art is a free and creative selection combined with new own works. The artist has the courage to be eccentric and no interest in thinking in predefined categories, neither in her life nor in her art. Knebl focuses on classical modernism and the 1970s, an epoch of utopias, visions for society, and sexual experiments. The first of the two exhibition levels is devoted to a large installation, addressing constructs of identity, desire, and sensual experience. The second level of the exhibition links scenarios known from trade fairs and furniture and design shows with works from the mumok collection. Designed by Jakob Lena Knebl. Curated by Barbara Rüdiger and Susanne Neuburger. March 17th to Oct 22nd, 2017.

Mit "Oh..." geht Jakob Lena Knebl die Neuaufstellung der Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst im mumok an, die sie gemeinsam mit eigenen, neu konzipierten Arbeiten und Mut zum Exzentrischen präsentiert. Auf Schubladendenken lässt sich die Künstlerin Jakob Lena Knebl dabei nicht ein, weder im Leben, noch in der Kunst. Knebl richtet ihr Interesse auf die klassische Moderne ebenso wie auf die 1970er-Jahre, eine Epoche der Utopien, gesellschaftlichen Visionen, aber auch sexuellen Experimente. Eine raumgreifende Installation, in der Identitätskonstruktionen, Begehren und sinnliche Erfahrung eine große Rolle spielen, bestimmt die erste Ausstellungsebene. Auf der zweiten Ebene werden Wohnlandschaften, wie man sie aus Messen und Schaustellungen kennt, mit den Werken der Sammlung so verwoben, dass die Felder Kunst, Design und Mode beständig ihre Positionen tauschen. Konzipiert von Jakob Lena Knebl. Kuratiert von Barbara Rüdiger und Susanne Neuburger. 17.03. – 22.10.2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

March 09, 2017

More Than Just Words at Kunsthalle Wien



“What makes a verbal message a work of art?” (Roman Jakobson) The exhibition More Than Just Words [On the Poetic] at the Kunsthalle Vienna finds the answer in concrete poetry, film, collages, installations and performances. Poetry has long since been a source of inspiration for the visual arts. The exhibition, however, is less interested in poetry as words that rhyme, but in what Roman Jakobson described as “the poetic function of language”: the aesthetic dimension of language that reaches beyond its merely communicative function. Curators: Luca Lo Pinto, Vanessa Joan Müller. March 8th to Mai 7th, 2017.

Artists: John Baldessari, Elisabetta Benassi, Nina Canell, Natalie Czech, Michael Dean, Jason Dodge, João Maria Gusmão / Pedro Paiva, Ketty La Rocca, Bruno Munari, Olaf Nicolai, Fernando Ortega, Jenny Perlin, Gerhard Rühm, Olve Sande, Erica Scourti, Michael Snow, Mladen Stilinović, Artur Żmijewski.

„Was macht eine verbale Botschaft zu einem Kunstwerk?“ (Roman Jakobson) Die Ausstellung der Mehr als nur Worte [Über das Poetische] in Kunsthalle Wien findet die Antwort in konkreter Poesie, in Filmen und Videos, Collagen, Installationen und Performances. Die Poesie ist längst eine Quelle der Inspiration für die bildende Kunst. Die Ausstellung interessiert sich allerdings weniger für eine Poesie der sich reimenden Worte, als für das, was der Linguist Roman Jakobson als die „poetische Funktion der Sprache“ bezeichnet hat: die ästhetische Dimension der Sprache, die über ihre bloß kommunikative Funktion hinausgeht. Kurator/innen: Luca Lo Pinto, Vanessa Joan Müller. 08.03. – 07.05.2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon