Pages

February 16, 2018

The Heidi Horten Collection at LEOPOLD MUSEUM



With “WOW! The Heidi Horten Collection” the LEOPOLD MUSEUM holds the first public presentation this impressive European private collection. Heidi Goess-Horten collected art since the 1990s and the sellection shown here is featuring more than 150 works from 100 years of art history. The largest groups of works are those of Expressionism and American Pop Art. On display will be works by Marc Chagall, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Gustav Klimt, August Macke, Franz Marc, Henri Matisse, Joan Miro, Edvard Munch, Pablo Picasso, Egon Schiele, Francis Bacon, Georg Baselitz, Jean-Michel Basquiat, Jean Dubuffet, Lucio Fontana, Lucian Freud, Damien Hirst, Alex Katz, Yves Klein, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Mark Rothko, Andy Warhol and many others. Curated by Agnes Husslein-Arco. 16.02.2018 – 29.07.2018.

Mit „WOW! The Heidi Horten Collection“ präsentiert das LEOPOLD MUSEUM erstmals eine der beeindruckendsten europäischen Privatsammlungen öffentlich. Heidi Goëss-Horten sammelt seit den 1990er-Jahren Kunstwerke und die Ausstellung zeigt eine Auswahl von über 150 Werke aus 100 Jahren Kunstgeschichte. Der deutsche Expressionismus sowie die amerikanische Pop-Art bilden dabei die größten Werkgruppen. Mit Exponaten von MarcChagall, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Gustav Klimt, August Macke, Franz Marc, Henri Matisse, Joan Miró, Edvard Munch, Pablo Picasso, Egon Schiele, Francis Bacon, Georg Baselitz, Jean-Michel Basquiat, Jean Dubuffet, Lucio Fontana, Lucian Freud, Damien Hirst, Alex Katz, Yves Klein, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg, Gerhard Richter, Mark Rothko, Andy Warhol u.a.m. Kuratiert von Agnes Husslein-Arco. 16.02.2018 – 29.07.2018.

You can watch this videos also on:
YouTube

February 14, 2018

Man Ray at Kunstforum Wien



With the Man Ray retrospective the Kunstforum Wien shows a selection of 150 keyworks from all over the world, including painting, photography, objects, works on paper, collages and assemblages and experimental film. Man Ray achieved worldwide renown for his portraits of artists and his rayographs of the 1920s, produced without the use of a camera, but besides that he exploited countless artistic media and techniques in an inventive and playful manner. Man Ray painted, drew, designed, made films and objects, wrote, invested his talents enthusiastically in typography, book and magazine design, and pursued a veritable career as experimental fashion photographer for Harper’s Bazaar and Vogue. Curator: Lisa Ortner-Kreil. 14.02. - 24.06.2018.

Das Kunstforum Wien zeigt in seiner großen Man Ray Retrospektive eine Auswahl von 150 Schlüsselwerken aus der ganzen Welt, darunter Gemälde, Fotografien, Objekte, Papier-Arbeiten, Collagen, Assemblagen und experimenteller Film.Weitreichende Berühmtheit erlangte er für seine Künstler-Fotoporträts und seine kameralos aufgenommenen Rayografien der 1920er. Weniger bekannt ist aber der Man Ray, der malte, zeichnete, designte, Filme drehte, Objekte entwarf, Schriften verfasste, sich auch für Typografie, Buch- und Magazingestaltung begeisterte und eine veritable Karriere als experimenteller Modefotograf bei Harper’s Bazaar und Vogue verfolgte. Die Schau wird auch Man Ray als „friend to everyone who was anyone“ zeigen, der in den glamourösesten gesellschaftlichen Zirkeln verkehrte und so als Prototyp des künstlerischen Netzwerkers und Impulsgebers fungierte. Kuratorin: Lisa Ortner-Kreil.14.02. - 24.06.2018.

You can watch this videos also on:
YouTube

February 09, 2018

Rudolf Polanszky at SECESSION



In the main hall of the SECESSION Rudolf Polanszky presents "Eidola", a number of sculptural pieces and picture objects from various ensembles the artist has worked on in the last decade. Pictorial reliefs created by layering and assembling negative and positive sections of thin acrylic glass panes and mirror foil are mounted on the walls , set between them are loosely arranged groups of Prime Sculptures, Hypertransformation Sculptures, Confusion Sculptures, and Hyperbolic Spaces in a kind of imaginary agora. “My work is an attempt to reorder correlations to patterns of imagination, to change them, and to rearrange the structures of my thinking. […] In the play of perception and experience, it seems we are compelled to decode the external image we are offered in a rational manner, and we draw on mnemonic material, available patterns of similarity, which we mold until an apparently congruent model of reference ensues.
The convention on the interpretation of experience is organized and pre-formed, on the one hand, empirically via the senses and, on the other hand, by rational, deductive structures of the cognitive system. In my work, I aim to modify the basic material by distorting and exaggerating precisely these mental patterns of imagination […].” Feb 9th – April 22nd, 2018.

Rudolf Polanszkys "Eidola" im Hauptraum der SECESSION zeigt skulpturale Werke und Bildobjekte aus unterschiedlichen Werkgruppen der letzten Jahre, Bildreliefs aus Schichtungen und Zusammenfügungen von Negativ- und Positivausschnitten aus dünnen Plexiglasplatten und Folie und Primskulpturen, Hypertransforme Skulpturen, Konfusionsskulpturen und Hyperbolische Räume sind um eine imaginierte Agora arrangiert. Die Arbeiten bieten einen Einblick sowohl in die Gedankenwelt als auch in das davon inspirierte Oeuvre des Künstlers, das mit der Unbeständigkeit der Behauptung gegenüber der unumstößlichen Feststellung spielt: „Meine Arbeit ist ein Versuch, Entsprechungen von Vorstellungsmustern neu zu ordnen, zu verändern und meine Denkstrukturen umzuorganisieren. […] Im Spiel von Wahrnehmung und Erfahrung scheint man dazu angehalten, das angebotene Außenbild auf rationale Weise zu entschlüsseln und bedient sich am Erinnerungsmaterial, an den zur Verfügung stehenden Ähnlichkeitsmustern, die so weit modelliert werden, bis sich ein scheinbar kongruentes, d.h. deckungsähnliches Referenzmodell bildet. Die Konvention über die Interpretation von Erfahrung ist einerseits empirisch über die Sinne, auf der anderen Seite über rationale, deduktive Strukturen im Denksystem organisiert und präformiert. In meiner Arbeit versuche ich durch Verzerrung und Überdehnung eben jener mentalen Vorstellungsmuster eine Veränderung des Grundmaterials zu erzielen […].“ 09.02. – 22.04.2018.

You can watch this videos also on:
YouTube

February 07, 2018

Bruno Gironcoli at mumok



The retrospective exhibition "Bruno Gironcoli – Shy at Work" at mumok will focus on Gironcoli the painter and draughtsman. His works on paper will enter into dialogue with outstanding examples of the artist’s wire sculptures, polyester objects, installations, and monumental sculptures, also opening up new perspectives on the sculptural work. Gironcoli’s works on paper were more than just designs for his sculptures. On paper, Gironcoli took his ideas into dimensions that by far transcend any concrete work on physical materials and he animated his own sculptural work. Curated by Manuela Ammer. Feb 03rd to May 27th, 2018.

Die Retrospektive "Bruno Gironcoli – In der Arbeit schüchtern bleiben" im mumok stellt den Maler und Zeichner Gironcoli in den Mittelpunkt. Seine Arbeiten auf Papier treten in Dialog mit herausragenden Beispielen seiner Drahtplastiken, Polyesterobjekte, Installationen und Monumentalskulpturen und erschließen so neue Perspektiven auch auf das bildhauerische Werk. Von Beginn an sind Gironcolis Arbeiten auf Papier mehr als bloße Entwürfe für die Bildhauerei. Auf Papier treibt Gironcoli seine Ideen in Dimensionen, die über die Arbeit am konkreten Material weit hinausgehen und er animiert sein eigenes bildhauerisches Werk. Kuratiert von Manuela Ammer.

You can watch this videos also on:
YouTube