Pages

September 22, 2017

BC21 Art Award 2017 at 21er Haus



Works by the four nominated artists – Judith Fegerl, Anja Ronacher, Toni Schmale and Anne Speier – for the BC21 Art Award 2017, granted by the Boston Consulting Group (BCG) and the Belvedere, are on view at the 21er Haus from Sep 20th to Nov 19th, 2017. The award has a value of 20,000 euros and an international jury will decide the laureate at the beginning of October.   

   Werke der vier nominierten Künstlerinnen – Judith Fegerl, Anja Ronacher, Toni Schmale und Anne Speier – für den BC21 Art Award 2017 sind vom 20.09. bis 19.11. 2017 im 21er Haus zu sehen. Anfang Oktober entscheidet eine international besetzte Jury, wer den mit € 20.000 dotieren Preis erhält.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

September 21, 2017

viennacontemporary 2017 art fair at Marx Halle



At the viennacontemporary 2017 ca. 110 galleries and institutions from 27 countries will present their artists in the Marx Halle. This years special presentations are ZONE1, Solo & Sculpture, Focus: Hungary and Nordic Highlights. Accompanying events are the film and video program as part of Cinema, the Talks and discussions, guided tours on selected subjects, and the Family program. From 21st to 24th Sep, 2017.

Auf der viennacontemporary 2017 in der Marx Halle präsentieren rund 110 Galerien aus 27 Ländern ihre KünstlerInnen und Programme. Besondere Specials sind heuer ZONE1, Solo & Sculpture, Focus: Hungary und Nordic Highlights Hinzu kömmen Begleitveranstaltungen wie die Film- und Videopräsentationen im Rahmen von Cinema, Gespräche und Diskussionen in den Talks, Führungen zu ausgewählten Themen, und das Family Programm. 21.–24.09.2107.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

September 20, 2017

PARALLEL VIENNA 2017



PARALLEL VIENNA 2017 is a hybrid between curated art fair, exhibition, gallery and studio. The 5th Parallel Vienna is located this year at the premises of the “Alte Sigmund Freud University”, Schnirchgassse 9A, by that sticking to its approach of using abandoned property in the city centre as a presentation platform. Parallel Vienna presents young and aspiring as well as established artistic practices and gathers art initiatives of every kind – art associations, galleries, project spaces, curated project spaces and artist spaces – all under one roof. Parallel Vienna therefore combines local artistic creation with international trends and contributes to the active networking of young creatives by establishing a professional platform for them. This film shows the Artist Satements and Parallel Interventions. Sep 19th to Sep 24th, 2017.

Artist Statements:Patrick Baumüller, Christian Egger, Daniel Ferstl, Manuel Gorkiewicz, Michael Gumhold, Ilse Haider, Év Hettmer, Amiko Kamikaze, Axel Koschier, Milan Mladenovic, Jakob Neulinger, Anna Gaya Nidzgorska, Elisabeth Plank, Noushin Redjaian, George Rei, Patrick Schabus, Eva Schlegel, Anneliese Schrenk, Michael Strasser, Patrick Topitschnig, Sanja Velickovic, Marianne Vlaschits, Anna Werzowa, Anita Witek, Lucas Zallmann.

Parallel Intervention 2017: Minda Andrén, Nicoleta Auersberg, Heart Core, Giulia Di Guardo, Christian Eisenberger, Andreas Fogarasi, Marcus Geiger, Begi Guggenheim, Kathrin Hanga, Luise Hardegg, Siggi Hofer, Olivier Hölzl, Sophia Hörmann, Britt Kamper, KLITCLIQUE, George Kublashvili, George Kubla, Victor Lizana,Lazar Lyutakov, Roland Maurmair, Diana Orgovanyi, Parastu, Anna Paul, Konrad Prissnitz, Peter Sandbichler, Stefanie Sargnagel, Hans Schabus, Christopher Steinweber, Teresita Traun, Alexander Jackson Wyatt.

PARALLEL VIENNA 2017 ist ein kuratierter Mix aus Kunst Messe, Ausstellung, Galerie und Atelier. In seiner fünften Auflage kehrt die Parallel zurück in die Räumlichkeiten der ehemaligen Siegmund Freud Universität in der Schnirchgasse 9a, 1160 Wien. Vom Dach- bis zum Erdgeschoss zeigen junge und etablierte Künstler und Künstlerkollektive ihre Arbeitenund lokale und internationale Galerien präsentieren ihr Programm. Der Film zeigt die Artist Statements und Parallel Interventions. 19.09. – 24.09.2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

September 15, 2017

Andere Geschichte(n) im Künstlerhaus 1050



Text des KÜNSTLERHAUSes zur Ausstellung: Welches narrative Potenzial bergen Kunstwerke? Welchen anderen Blick werfen sie auf unsere Gegenwart? Die KünstlerInnen der Ausstellung hinterfragen gewohnte Bilder und offenbaren neue, überraschende Blickwinkel: Geschichten über die Subjektivität der Wahrnehmung treffen auf Bilder des Erinnerns, auf persönliche Fundstücke oder auf Erzählungen über das Scheitern und Weitermachen. Neue Blickwinkel auf Flucht und Vertreibung zeigen einzelne Menschen mit ihren Sehnsüchten. Bilder von Bomben werden zu Blumenarrangements umfunktioniert, künstliche Organe und verletzte Steine lassen die Grenzen zwischen toter Materie und lebendem Organismus durchlässig erscheinen. Andere Geschichten werden auch in fotografisch-performativen Arbeiten verhandelt, in „Bildstörungen“, die den Körper und Umraum verschwimmen lassen, in „Körpergeschichten“, die weiter geschrieben und visualisiert werden.

KünstlerInnen: Anke Armandi, Ruth Brauner, CEMS (Michael Endlicher und Cynthia Schwertsik), Babsi Daum, Harald Gfader, Michael Goldgruber, Maria Grün, Romana Hagyo und Silke Maier-Gamauf, Maria Hanl, Lena Knilli, Brigitte Konyen, Michael Kos, Salon Flux (Mira Loew, Belen Zahera, Jane Frances Dunlop, David Altweger; Franziska Zaida Schrammel), Johann Schoiswohl, Elisabeth Wedenig, Linda Zahra. Kurator: Günther Oberhollenzer.15.09.2017 – 03.02.2018

You can watch this videos also on:
youtube_icon

September 14, 2017

Eisenman, Schmale, Rantanen at SECESSION



In the main hall of the SECESSION the centerpieces of Nicole Eisenman's exhibition are the titular "Dark Light", "Going Down River on the USS J-Bone of an Ass" and "Shooter 2". Besides that drawings, most of them studies and preparatory sketches are offering insight into Eisenman's creative process. In Chadwick Rantanen's exhibition "Ward" at the upper floor, a wallpaper, inspired by murals commonly found in healthcare centers and clinics, serves as a backdrop for sculptural objects that hang from the ceiling or are placed on the floor. Skeletons made of wood and metal wire resemble a natural structure, like that of a leaf. Pieces of very thin film in a variety of colors and patterns are draped over the structures. These “skins” are antimicrobial coatings, which are applied to fabrics used in healthcare and usually remain imperceptible. They function as a kind of two-way barrier to protect persons from germs and to make hospital furniture more durable and aesthetically pleasing. For his sculptures, Rantanen extracted the protective layer from rolls of new fabric, peeling it off like a layer of skin. It retains some of the fabric’s pattern, effectively like a reversed transfer printing. Due to the applied method of manual peeling, the “skins” are partially ripped and torn—considered in isolation, they attest to disintegration and decay. September 14th – November 5th, 2017.

Im Zentrum der Ausstellung "Dark Light" von Nicole Eisenman im Hauptraum der SECESSION stehen das namensgebende Gemälde "Dark Light", "Going Down River on the USS J-Bone of an Ass" und "Shooter 2". Ausserdem gewähren Studien und Vorskizzen Einblicke in den Arbeitsprozess der Künstlerin. So gibt es beispielsweise eine Zeichnung, in der die zentralen Elemente beider Gemälde vereint sind. Im Obergeschoss ist Chadwick Rantanens "Ward" zu sehen. Ein neuer Werkkomplex, in dem er sich mit der Produktgestaltung für Gesundheitseinrichtungen befasst und untersucht, wie diese Umgebungen darauf ausgelegt sind, bestimmte körperliche und ästhetische Erfahrungen hervorzurufen. Ein Tapetenwandbild mit aus Arztpraxen und Kliniken vertrauten Wandgestaltungen bildet den Hintergrund für skulpturale Objekte, die von der Decke herabhängen oder auf dem Boden angeordnet sind. Über Gerippe aus Holz und Metall sind hauchdünne gemusterte Folie in verschiedenen Farben gebreitet. Diese Folien sind antimikrobielle Beschichtungen, die auf im Gesundheitsbereich verwendete Textilien aufgebracht werden, sie bilden eine Art doppelte Barriere, indem sie Menschen vor Keimen schützen und zugleich Krankenhausmöbel strapazierfähiger und ästhetisch ansprechender machen. Rantanen hat den Schutzfilm von Rollen fabrikneuer Stoffe wie eine Hautschicht abgezogen. Dabei bleiben Spuren der Musterung des Textils erhalten, sodass eine Art umgekehrter Transferdruck entsteht. Da der Künstler diese „Häutung“ von Hand vornimmt, sind die Folien teils eingerissen oder hängen in Fetzen – für sich betrachtet zeugen sie von Zersetzung und Zerfall. Im Kellergeschoss zeigt Toni Schmale mit "HOT HOT HOT" eine Gruppe neuer skulpturaler Arbeiten. Ein leerer, in diffuses Licht getauchter Gang öffnet sich erst am Ende nach links in den Galerieraum hinein, wo sich das Skulpturenensemble befindet, das an Stationen mit Laufbändern in einem Fitnessstudio denken lässt. 14.09. – 05.11.2017.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

September 12, 2017

Pieter Bruegel the Elder at ALBERTINA



With its selection of 80 works, the ALBERTINA presents Pieter Bruegel the Elder is the 16th century’s most important Netherlandish draughtsman. Included are around 20 drawings from the museum’s own holdings as well as from international collections and his extensive printed oeuvre. The juxtaposition of his output with high-quality works by important predecessors such as Bosch and Dürer sheds light on his artistic origins. Bruegel's work reflects upon social conditions in a way that is humorous, down-to-earth, perceptive, and deeply critical while zeroing in on the tragedy and greatness — as well as the ridiculousness and weakness — of human existence.

Mit rund 80 Werken von Pieter Bruegel dem Älteren, dem bedeutendsten niederländischen Zeichner des 16. Jahrhunderts, präsentiert die ALBERTINA das gesamte Spektrum seines zeichnerischen und druckgrafischen Schaffens. Anhand der Gegenüberstellung mit hochkarätigen Werken bedeutender Vorläufer wie Bosch oder Dürer werden seine künstlerischen Ursprünge beleuchtet. Die Ausstellung zeigt rund 20 seiner schönsten Handzeichnungen aus dem hauseigenen, umfangreichen Bestand sowie aus internationalen Sammlungen. Humorvoll und volksnah, scharfsinnig und zutiefst kritisch reflektiert Bruegel die gesellschaftlichen Verhältnisse und thematisiert die Tragik und Größe, die Lächerlichkeit und Schwäche des Menschseins.

You can watch this videos also on:
youtube_icon

September 08, 2017

ba ≠ b+a | 10 Years of MUSA



On the occasion of its tenth anniversary MUSA explores the question of how a museum’s activities—its mechanisms, modes of operation, and logics—are reflected in the works in its collection. With the formular ba ≠ b+a already Aristotele tried to explain that a sum is more than and different from its parts. It is only in the interweaving of the individual components, in their layering and inexhaustible potential constellations, that they engender the necessary density that lets us understand, and interact with, the museum as a living archive.


With works by: a room of one's own, Maria Anwander / Ruben Aubrecht, Anna Artaker, Miriam Bajtala, Black Pages (Christoph Meier / Ute Müller / Nick Oberthaler), Kirsten Borchert, Johanna Braun, Dejan Dukic, Sophie Dvořák, Christian Eisenberger, VALIE EXPORT, Fabian Fink, Peter Fritzenwallner, Nikolaus Gansterer, Elisabeth Grübl, Daniel Hafner, Harpune Verlag (Sarah Bogner / Josef Zekoff), Lone Haugaard Madsen, Kathi Hofer, Bernhard Hosa, Luisa Kasalicky, Birgit Knoechl, Ulrike Königshofer, Sonia Leimer, Lotte Lyon, Joseph Marsteurer, Christoph Meier, Edith Payer, Wendelin Pressl, Arnold Reinthaler, Barbis Ruder, Markus Schinwald, Susanne Schuda, Margret Weber-Unger, Anita Witek. Curator Franz Thalmair

Zu seinem 10-jährigen Jubiläum geht des MUSA der Frage nach, wie sich die Tätigkeiten eines Museums – seine Mechanismen, Funktionsweisen und Logiken – in den Werken der eigenen Sammlung zeigen. Nach der Formel ba ≠ b+a, mit der schon Aristoteles deutlich machen wollte, dass die Summe mehr und etwas anderes ist als ihre Teile bringt erst die Verschränkung der einzelnen Komponenten, ihre Schichtung und ihr Potenzial, ständig neue Konstellationen einzugehen, jene Dichte hervor, die notwendig ist, um das Museum als lebendiges Archiv zu begreifen und mit ihm als solches zu interagieren.

You can watch this videos also on:
youtube_icon